If you never try, you'll never know.

Montag, 06.05.2013

Nicht jeder wird es verstehen und das will ich auch gar nicht, aber für mich steht die Entscheidung fest, dass ich zurück nach Deutschland komme - und das schon am Freitag. Nach langem Überlegen, habe ich mich dazu entschlossen.


Nachdem ich bei den Jungs (Max, Jonas & Martin) ins Appartment gezogen bin, war es entspannter als zuvor im Hostel. Auch wenn eine Isomatte & mein Schlafsack als Bett dienten, fühlte ich mich wohler. Die Angst, dass sich mein emotionaler Zustand aber nicht ändert, ich nach 3 Monaten immer noch zurück nach Deutschland will & dann dort kein Studienplatz mehr bekomme, ist einfach zu groß. Viele haben mir gesagt ich soll erst einmal probieren, aber dafür steht mir zuviel auf dem Spiel. Vielleicht wäre es zweit "einfacher" gewesen & man hätte sich gegenseitig mal den Arm nehmen können, man hätte sich Mut zu gesprochen, aber so allein ist das dann doch schwerer als gedacht. Sicherlich werde ich hier einiges verpassen, aber das geordnete Leben schreit irgendwie nach mir.


Ich freue mich auf all die Freunde & auf meine Familie, die kein Urteil bezüglich dieser Entscheidung fällen & bin froh bald wieder bei Euch zu sein. Morgen ziehe ich dann nochmal für 2 Nächte in ein Hostel & fliege dann am Donnerstag zurück nach Deutschland. Ich habe es versucht & würde nicht sagen das ich gescheitert bin, sondern einfach um eine Erfahrung reicher.


Seid alle ganz lieb gedrückt & freue mich auf zuhause sowie auf den Sommer der uns erwartet!!!!!!Küssend

Angekommen!

Mittwoch, 01.05.2013

Hallo ihr Lieben,

nach einem emotionalen Abschied am Flughafen von Thomas & Mutti, stand 20 Stunden Flugzeug auf dem Plan. Deutscher Zeit 13:04 hob der Airbus 777-220 (glaube ich noch zu wissen ;-) ) in Richtung Kuala Lumpur ab. 12 Stunden am Stück auf engsten Raum können einem schon mal richtig auf die Nerven gehen. Umso schöner war der wieder gewonnene Freiraum auf malaysischen Boden. 3 Stunden Aufenthalt und die Zeit nutzten wir ("wir"? Damit sind Lukas & ich gemeint - wir haben unser über den Gruppenflug den wir beide gebucht hatten, kennen gelernt) um uns zu bewegen. Ein kleiner Hingucker war ein im Flughafen angepflanzter Dschungel mit offenem Dach, sodass ich ein Gefühl von den schwül-heißen Temperaturen in Kuala Lumpur bekam. Wahnsinn. Leider ging die Zeit zu schnell um & im Nu saßen wir wieder im Flugzeug. Weitere 8 Stunden galt es auszuhalten. Mit etwas Schlaf & zwei Flimen sowie etwas im Buch schmögern ging auch das vorbei.

 

SYDNEY - endlich angekommen war es daran irgendwie ins Hostel zu kommen. Dank der Hilfe netter Australier gelang es relativ mühelos & so fuhr uns die Bahn bis fast vor die Tür. Angekommen & eigentlich froh über ein Bett, kam Ekel auf. Der junge Herr namens Johnny brachte mich zu meinem Zimmer & scherzte, dass ich ausgerechnet das kleinste Zimmer im ganzen Haus gezogen hatte. Kein Fenster zum Öffnen! 2 Kerle die riesen Schweine sind! & mittendrin ich. Wenn ich ehrlich bin konnte ich mir Tränen nicht verkneifen. Ich bin bestimmt nicht penibel (?!), aber der Unterschied zwischen einem geordneten Zuhause & den Umständen hier waren nach der langen Reise & Sehnsucht in die Heimat einfach zu groß. Zum Glück stand plötzlich Max vor mir (auch Work&Traveller in Australien den ich noch aus der Schule kenne). Er nahm mich & Lukas gleich mit zum Darling Habour, wo wir seine Freunde kennen lernten & ein leckeres Steak verdrückten. Zurück im Hostel quälte ich mich in mein Bett - mit dem Wissen es nur 3 Nächte aushalten zu müssen. Für meine nächste Unterkunft stellte mir Max sein Appartment Zimmer mit zur Verfügung - bis wir eine bessere Lösung finden.

 

Heute dann sind Lukas und ich gleich aufgebrochen Richtung Town Hall um uns ein Bankkonto zu eröffnen, SIM-Karte mit australischem Netz zu besorgen & in der Lüneburger Bäckerei vorbei zu schauen. Dort hat mir Max ein Probearbeiten gesichert & ich hatte somit gleich die Chance mit dem Chef zu sprechen. Anfang nächster Woche ist es dann soweit. Das geregelt zog es uns zum Sightseeing. Anlaufpunkt war die Sydney Harbour Bridge & die Oper. Bei sehr schönem Wetter ließ es sich dort ganz gut aushalten. Nun sind wir zurück im Hostel & schauen mal was sich so zum Abendbrot auftreiben lässt.

Bilder folgen, da die Verbindung hier genau so toll ist wie das Hostel an sich.

 

Allerliebste Grüße in die Heimat! Seid alle gedrückt & in dem Wissen, dass ich Euch schmerzlich vermisse!! Küssend

P.S.: Durch die australische Nummer habe ich nun auch WhatsApp - schreibt mir, wenn ihr sie haben wollt.

Bald geht es los

Dienstag, 16.04.2013

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.